alle Berichte

Straffällige Flüchtlinge mit Fußball integrieren


Mit 40 Straftätern auf 100 000 Einwohner liegt Schleswig-Holstein an der Spitze in Deutschland. Das räumte Anke Spoorendonk gestern im Uwe- Seeler-Fußball-Park in Malente ein.

Malente. Mit 40 Straftätern auf 100 000 Einwohner liegt Schleswig-Holstein an der Spitze in Deutschland. Das räumte Anke Spoorendonk gestern im Uwe- Seeler-Fußball-Park in Malente ein. Um ein „deutliches Signal“ zu senden, soll an alternativen Sanktionsmaßnahmen statt Strafen weitergearbeitet werden. Im Zuge dessen übergab die Justizministerin gestern Förderbescheide an drei Modellprojekte für insbesondere junge straffällige Flüchtlinge. „Mit erzieherischen Maßnahmen betreten wir kriminalpolitisches Neuland“, so Spoorendonk. Politisches Top-Thema in Deutschland sei derzeit die Zuwanderung der geflüchteten Menschen, sagte Ralph Döpper, Vorsitzender des Landesverbandes für soziale Strafrechtspflege.

Das Land gibt 155 000 Euro für „Fußball Interkulturell/Integrativ“ des Vereins Anstoß, für ein Antigewalttraining des Vereins Kast sowie für „Integration durch Integrierte“ des DRK-Kreisverbandes Kiel. Sport spielt bei den Aktionen, die bei der Integration helfen sollen, eine wichtige Rolle. So können Teilnehmer sich zum „Social Soccer Coach“ ausbilden lassen, sich im Umgang mit Regeln, Ordnung und Konflikten schulen lassen und sogar beim Schleswig-Holsteinischen Fußballverband (SHFV) eine Trainer-C-Lizenz ablegen. „Ziel ist es, dass wir über den Fußball junge Straffällige mit Migrationshintergrund für Engagements in Vereinen gewinnen können“, sagte Stefan Huhn vom Verein Anstoß. Das Anti-Gewalt-Training „Dost“ soll straffällige Migranten mit ihren Taten konfrontieren, beim DRK werden Ehrenamtler mit Migrationshintergrund darauf vorbereitet, Flüchtlinge, die sich wegen kleiner Delikte strafbar gemacht haben, zu begleiten. Die Jugendrichter im Land können Teilnehmer für Projekte vorschlagen. „Straffällige Flüchtlinge sollen wieder Teil unserer Gesellschaft werden und wissen, was es heißt, Teil dieser Gesellschaft zu sein“, sagte Spoorendonk.

Von LN-Online

Zum Originalartikel

Nächste Termine

  • Kein Termin vorhanden.

Was wir machen

 

Präparation

Das KAST ist ein Angebot zur Gewaltvermeidung, zum Gewaltabbau und zur Stärkung sozialer Kompetenzen.

Präparation

Das KAST bietet jungen, straffällig gewordenen Menschen eine Chance sich in Zukunft gewaltfrei zu verhalten und weitere Opfer zu vermeiden. Zentrale Themen sind u.a. die Gefühle der Opfer, das Ausmaß der Opferwerdung und das entwickeln von Empathie für die Opfer.

Präparation

Beim KAST muss jede/r Teilnehmer die Verantwortung für sein(e) Opfer und das eigene Handeln übernehmen. Gewaltanwendung beinhaltet das Ergebnis eines sehr begrenzten Verhaltensrepertoires und auch das Ergebnis eines intensiven Lernprozesses. Gelerntes Verhalten kann aber ebenso wieder verlernt werden.

Präparation

Das KAST arbeitet in erster Linie für die Opfer der Trainingsteilnehmer. Das Opfer steht im Mittelpunkt und hat die höchste Priorität, denn hinter jeder Gewalttat stehen unzählige sekundäre Opfer. Wir arbeiten mit dem Täter, aber immer und grundsätzlich im Auftrag der Opfer, denn die Opferarbeit ist der Schlüssel zur Täterarbeit.

Unsere Kooperationspartner